Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Aegidien Osterode
verläßlich geöffnete Kirche  Eine Gemeinde zum Anfassen  verläßlich geöffnete Kirche


Info-Box





Der Kirchenvorstand
- Qualität & Kompetenz erhalten
- schnell & effizient für Andere da sein
- sich einsetzen für die Menschen

Highlight
Tag Veranst.
03.12. 17
11:15 h

musikalischer
Gottesdienst

zum
Advent
Wohnungs
angebot
modernisierte
5 Zimmer Dachgeschoss
-Wohnung
in Osterode am Harz
zu vermieten

KinderKirche
alle Innenstadtgemeinden im Gemeindehaus

-------------------------------
Kirchenöffnung

  • Kirchenöffnung
    November - April
  • samstags von 10:00 - 12:30 Uhr
  • Turmbesichtigung um 11:00 Uhr

-------------------------------
Veranstaltungen:


- mehr Infos hier ==>


-------------------------------


finden Sie uns mit der Kirchen-App
Appstore-icon
Googleplay-icon

Landesbischof Meister
Wort zum Thema Flüchtlinge


Zufallsbild
Zufallsbilder


Hotline 0511 - 700 88 16



wir-sind-evangelsch



qrcode


unser Kreuz hat keine Haken




- Stiften tut gut
-
Stiftung Kapelle Uehrde
- werden auch Sie Stifter
- helfen Sie Werte zu erhalten


Unser Kreuz hat keine Haken

[Kirche für Demokratie]   [bunt statt braun]   [Presse]   

Initiative "Kirche für Demokratie - gegen Rechtsextremismus"
in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers


Unser Kreuz hat keine Haken - Banner © www.ikdr-hannover.de Selbstverständnis

Die Initiative ist ein offener Zusammenschluss von Initiativen, Organisationen, Arbeitsgruppen und Einzelpersonen im Raum der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Sie will mit ihrer Arbeit rechtsextreme und menschenfeindliche Haltungen innerhalb und außerhalb der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers benennen und ihnen konstruktiv entgegen treten. Dabei geht es nicht immer um geschlossene rechtsextreme Weltbilder, sondern auch um einzelne oder verbundene Segmente „Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“.

Christen und Christinnen bekennen sich zu der einen Schöpfung und zu dem einen Gott Israels, dem Vater Jesu Christi, dessen erste Jünger und Jüngerinnen jüdischen Glaubens waren. Die mit dem Judentum und dem Islam verbindende Geschöpflichkeit des Menschen, die Befreiungsgeschichte des Volkes Israel und das davon abgeleitete Gebot, sich selbst als Gast auf dieser Erde zu fühlen und deshalb eben auch die vermeintlich oder tatsächlich „Fremden“ mit gleichen Rechten und gastfreundlich aufzunehmen, verbieten jede Form von ideologisch konstruierter Ungleichheit von Menschen oder Menschengruppen. Die Kirche versteht sich als „Volk Gottes aus allen Völkern“. Darum hat sie einen inklusiven, offenen Charakter ohne Ansehen von Person, Herkunft, Geschlecht, Sprache, Religion und Kultur.

Die Notwendigkeit einer klaren christlichen Positionierung wird im Beschluss der 2. Tagung der 11. Synode der EKD in Ulm vom 29. Oktober 2009 deutlich: „Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland ist beunruhigt, dass rechtsextremes Gedankengut, das sich vermehrt in brutalen Gewalttaten äußert, in ganz Deutschland vorzufinden ist… Wir beklagen sowohl rechtsextreme Einstellungen bei Gliedern unserer Kirchengemeinden als auch zunehmende antichristliche Ressentiments und Vorfälle von Seiten Rechtsextremer. Die Demokratie ist nach christlicher Überzeugung die beste aller Gesellschaftsformen…. Die Synode der EKD bittet die Ämter der Gliedkirchen, dafür Sorge zu tragen, dass das Thema Rechtsextremismus in den Aus-, Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen der Gliedkirchen Beachtung und Raum findet… Die Synode hält eine Vertiefung der theologischen Grundlagen in der Auseinandersetzung mit rassistischen, antisemitischen und menschenfeindlichen Überzeugungen und eine Prüfung der kirchenrechtlichen Konsequenzen (u.a. im Blick auf Mitgliedschaftsfragen) für dringend erforderlich.“

Wir sind der Überzeugung, dass die Ideologie des Rechtsextremismus dem christlichen Glauben zutiefst wiederspricht. Doch wir haben aus der Geschichte, speziell der deutschen Vergangenheit schmerzhaft erfahren, dass Christen und Christinnen von rassistischen und antisemitischen Ideologien verführbar sind und Träger dieser Ideologien werden können. Die Geschichte des kirchlichen Antisemitismus ist dabei eine der besonderen Schuldverstrickungen. Heute begegnen uns diese Herausforderungen auch in Form „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“.

Das macht uns sensibel für das Fehlverhalten der eigenen Mitglieder. Wir meinen, dass innerhalb der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers die Aussagen der biblischen Botschaft zur Thematik und ein selbstkritisches historisches Bewusstsein noch stärker an Bedeutung gewinnen müssen. Daraus folgen für uns Verpflichtung und Arbeitsauftrag in Bezug auf unsere Kirchengemeinden und unsere Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Bündnissen, die sich der Thematik annehmen.

Aufgaben und Ziele

Unser Kreuz hat keine Haken - Banner am St.Aegieden - Kirchturm ©Wolfgang Böttner, Fotojournalist werkstattstudio für fotografie

Banner am Aegidien-Kirchturm                                         © Foto Wolfgang Böttner

Wolfgang Böttner, Fotojournalist werkstattstudio für fotografie

  1. Die Initiative will mit ihrer Arbeit rechtsextreme und menschenfeindliche Haltungen innerhalb und außerhalb der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers benennen und ihnen konstruktiv entgegen treten. Sie stellt sich daher einer immer noch vorhandenen Bagatellisierung entgegen. Dies bedeutet auch eine Vertiefung der theologischen Grundlagendiskussion in der Auseinandersetzung mit rassistischen, antisemitischen und menschenfeindlichen Überzeugungen und eine beratende Funktion bzgl. Empfehlungen kirchenrechtlicher Konsequenzen (u.a. im Blick auf Mitgliedschaftsfragen).

  2. Die Initiative will zur Verbesserung und gemeinsame Entwicklung von Maßnahmen, Aktivitäten,Arbeitsformen zur Auseinandersetzung mitrechtsextremen Einstellungen im Raum der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers  beitragen. Sie will sich mit Fragen der Ursachen, der Aufklärung und der Prävention beschäftigen und positive Beispiele toleranten Miteinanders veröffentlichen und fördern. Sie weiß um die begrenzten Ressourcen einzelner Personen oder Initiativen in Gemeinden. Daher setzt sie auf gegenseitigen Austausch und Information zur Stärkung der kirchlichen Vernetzung durch den Auf- und Ausbau eines Email-Verteilers von Unterstützer/innen.

  3. Die Initiative will in die gesellschaftliche sowie innerkirchliche Debatte praktischeErfahrungen und fachliche Kompetenzen in den folgenden Bereichen einbringen:

    • Themarelevante und basisnahe Verkündigung in kirchlicher Erwachsenen- und Jugendarbeit

    • Beratung und Begleitung von Opfern und potentiellen Opfergruppen rechtsextremer Gewalt,

    • politische Bildung im Kontext Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus,

    • Beratung und Begleitung partizipativer Planungsprozesse zur Thematik in kirchlichen und säkularen Gemeinwesen,

    • institutionalisierte Bildungsarbeit

  4. Die Initiative will bestehende Arbeitsmaterialien sichten, Bedarfsanzeigen an Arbeitsmaterialien und Multiplikator/innen-Workshops erheben und Kontakte zu Referent/innen bereitstellen. Dazu sucht sie den engen Kontakt besonders mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirchen für Demokratie gegen Rechtsextremismus (BAGKR) sowie zur Clearingstelle Rechtsextremismus des Landespräventionsrats Niedersachsen.    

Struktur und Arbeitsweise

    Die kollegiale Begegnung von Personen und Beratung der Projekte in der Initiativeist Grundlage ihrer Arbeit. Aus diesem Grund ist die Initiative demokratisch verfasst und wählt aus ihrem Kreis eine Gruppe von Sprecher/innen.  Dabei sollte möglichst auf eine regionale Ausgewogenheit und Gendergerechtigkeit geachtet werden.

  1. Die Gruppe der Sprecher/innen wird durch das verantwortliche Referat im LKA der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers bestätigt. Der zuständige Referent ist über die Aktivitäten des Sprecher/innen-Rats informiert und kann jederzeit an den Sitzungen teilnehmen.

  2. Fachlich angebunden ist die Initiative im Fachbereich „Kirche im Dialog“ in den Arbeitsfeldern Friedensarbeit und Weltanschauungsfragen im Haus kirchlicher Dienste. Beide Beauftragte sind qua Amt Mitglied der Sprecher/innen- Gruppe.

  3. Publizierung von Konzeptionen und politischen Stellungnahmen sind von der Sprecher/innen-Gruppe zu erarbeiten und mit der Landeskirche abzustimmen.

  4. Zur Erledigung besonderer Aufgaben kann die Initiative spezielle Arbeitskreise einrichten, die mit der selbstverantwortlichen Umsetzung und Bearbeitung von Aufgaben und Themen beauftragt sind. Die interne und öffentliche Kommunikation der Initiative erfolgt über eine eigene Internetpräsenz, deren Inhalte die SprecherInnengrupe oder ein von ihr bestellter Arbeitskreis bestimmt.

Beschlossen durch die Vollversammlung der IKDR am 10. Februar 2012 in Hannover       www.ikdr-hannover.de

nach oben

Unter dem Motto "Bunt statt Braun" hatte die
Initiative für Menschenrechte und Demokratie im Landkreis Osterode am Harz
für den 09.Januar 2013 zu einer pdf icon
Demo gegen Rechts [13 kb ] aufgerufen

nach oben

H-K Pressebericht vom 10. Januar 2013 - pdf icon „Unser Kreuz hat keine Haken“ [100 kb ]
H-K Pressebericht vom 10. Januar 2013 - pdf icon „Für ein buntes Osterode“ [135 kb ]
H-K Pressebericht vom 10. Januar 2013 - pdf icon „Harz hat kein Herz für Nazis“ [118 kb ]

nach oben

nach oben



folgen Sie uns auf facebook

Gefällt dir dieser Artikel? Teile ihn auf Facebook und Google+ !

Kirchengemeinde St. Aegidien Osterode am Harz | unser Kreuz hat keine Haken Kirchengemeinde St. Aegidien Osterode am Harz | unser Kreuz hat keine Haken

Erst wenn Sie auf der nächsten Seite auf den entsprechenden Teilen-Button klicken, werden Informationen an Facebook, Google oder Twitter in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie in den Datenschutzbestimmungen von Facebook, Google oder Twitter.





Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Aegidien Osterode - Kapellengemeinde Uehrde

Letzte Aktualisierung am 08.11.2016 um 11:02 Uhr
mail
Dr. Heidrun Gunkel

» Home || » Aktuelles || » Veranstaltungen || » Gottesdienste || » Kirchenvorstand || » Gemeindebeirat || » Geschichte der Marktkirche ||
» Uehrde || » Riefensbeek-Kamschlacken || » Predigten || » Andachten || » Impressum || » Kontakt || » Stiftung Uehrde ||

Copyright © & Design 2002 - 2017
Frank Balogh

Valid XHTML 1.0 Transitional CSS ist valide!
hier gibt es mehr Infoseingestellt am 25.08.2011 mit "0 Besuchern"

nach oben